Mittwoch, 29. Mai 2013

Nährende Literatur

Als Gregorius für eine Stipvisite nach Bern gefahren ist, hat er "für die nächste Wegstrecke" einige Bücher mitgenommen nach Lissabon:
Marc Aurel, Horaz, die griechischen Tragödien, Sappho und "im letzten Augenblick auch noch Augustinus, Confessiones."

Ist es nicht so, dass viele von uns sich auch an Büchern, an Texten durchs Leben hangeln? Dass für uns bedeutsame Autorinnen und Autoren den Weg andeuten wie diskret angebrachte Lampen in einem Villenpark?
Welche Bücher würden Sie mitgenommen haben "für die nächste Wegstrecke"?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.